Chleigrüt für Alle

Eine Initative für Mensch und Natur in Rheinfelden

Ein Naturraum für Alle

Naturschutz Rheinfelde Naturschutzgebiet
Idealzustand einer renaturierten Kiesgrube. Lebensraum für Pflanzen, Tier und Mensch.

Wir schlagen vor, im Chleigrüt etwas für die Natur und die Menschen zu machen. Und Etwas, das dem Tourismus in Rheinfelden Impulse gibt.

Wir schlagen vor, das Gebiet zu renaturieren. Eine einzigartige Teich-, Hügel-, Kies- und Gehölzlandschaft zu schaffen. Es soll aber kein unzugängliches Naturschutzgebiet werden. Wir wollen das Gebiet leicht zugänglich, erlebbar und nachhaltig nutzbar für alle machen.

In Verbindung mit den Gebieten um das Kraftwerk entsteht ein bedeutender Naturraum für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten und ein wunderbares Naherholungsgebiet für die Bevölkerung.

Ausgangslage

Lageplan Rheinfelden Führung Umgehungsgewässer Kraftwerk Naturschutzgebiet Tourismus
Situationsplan Chleigrüt, Umgehungsgewässer und Trockenstandorte beim Kraftwerk Rheinfelden. Es würde ein zusammenhängendes Gebiet von grosser Bedeutung und Potential entstehen.

Die ehemalige Kiesgrube Chleigrüt ist beeindruckende 9 ha gross und befindet sich in der Wiederauffüllung. Ab 2020 ist die Wiederauffüllung abgeschlossen. Das Chleigrüt liegt mitten im Wald und mitten in der letzten unverbauten Landschaft zwischen Rheinfelden und Möhlin. Aus historischen Gründen ist das Chleigrüt in die Gewerbezone eingeteilt. Die Rheinfelder Bevölkerung hat eine industriele und gewerbliche Nutzung mehrfach an Gemeindeversammlungen abgelehnt. Damit ist klar, das Gebiet soll auf absehbare Zeit nicht überbaut werden.

Wir schlagen vor nach der Wiederauffüllung ein Naturerlebnisgebiet zu schaffen.

Zusammen mit den spezifischen Lebensräumen rund um das Kraftwerk entsteht ein ca. 30 ha grosses Naturgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten von grosser Bedeutung. Ein Gebiet dieser Grösse leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung von bedrohter Flora und Fauna und als exzellentes Naherholungsgebiet einen entscheidenden Beitrag zur Lebensqualität in Rheinfelden. Darüber hinaus ist ein Naturgebiet dieser Grössenordnung ein Magnet für interessierte Fachleute und ein attraktives Ausflugsziel für Tagestouristen.

 

Naturschutzgebiet Rheinfelden Biodiversität Führung
Lebensqualität statt Schwerindustrie für Rheinfelden.

Ein Naturgebiet leicht und frei zugänglich

Teiche Rheinfelden Naturschutz Renaturierung
Teiche leicht und frei zugänglich. Immer ein Spaziergang wert für die lokale Bevölkerung.

Eine Vielzahl von Teichen und Biotopen aller Art soll angelegt werden. Das Gebiet ist frei zugänglich. Kinder können zwischen all den Kieshügeln und Teichen entdecken, graben und spielen so viel sie wollen.

Ein Naturgebiet dieser Grösse mit entsprechender Fauna und Flora hat ein grosses touristisches Potential. Fachpersonen und Tagestouristen werden das Gebiet besuchen und passen hervorragend zum Zielpublikum von Rheinfelden Tourismus.

Natur Erlebnispark Rheinfelden Ausflugsziel
Beispiel einer renaturierten Kiesgrube im Kanton Bern, die touristisch genutzt wird.
Pionierstandort Rheinfelden Rhein Naturschutz Tourismus
Pionirstandort für seltne Tier und Pflanzen und atraktiv für Besucher

Pionierstandort

Das Gebiet soll primär Pionierarten dienen. Der Rhein schuf ursprünglich durch Geschiebe und wechselnde Wasserstände solche Pionierstandorte. Diese sind aber durch Flusskorrekturen und Kraftwerke sehr selten geworden. Viele der zugehörigen Tier und Pflanzenarten sind stark vom Aussterben bedroht. Im Naturgebiet Chleigrüt werden solche Lebensräume wieder entstehen.

Offene kiesige Landschaften sind auch für die Besucher attraktiv und gut zugänglich. Dabei entsteht eine Synergie von Nutzung und Naturschutz. Durch periodische Umschichtung werden Flächen offengehalten. Dies kommt den Pionierarten zugute und macht das Gebiet gleichzeitig spannend für die Besucher.

Steinkauz lebt in offene Landschaften und Trockenstandorten. Biodiversität für Rheinfelden.
Steinkauz, vielleicht bald wieder in Rheinfelden zu hause.

Biodiversität

Das Chleigrüt kann zusammen mit dem Umgehungsgewässer ein Ort der Biodiversität werden. Kreuzkröte, Glöglifrosch, Steinkauz, Brachpieper, seltene Wildbienen und Schmetterlingsarten alle sind auf offene strukturreiche Lebensräume angewiesen.

 

Beispiel Steinkauz: Er ist kaum grösser als eine Amsel. Früher häufig, leben heute kaum mehr als 200 Paare in der Schweiz. Einige davon in Flugdistanz zu Rheinfelden. Das Chleigrüt könnte ein guter Lebensraum für die kleine Eule sein.

Rheinfelden Führung Vermittlung Naturschutz Biodiversität Erlebnispark
Wissen soll auf hohem fachlichem Niveau vermittelt werden

Vermittlung & Tourismus

Über ein Informationssystem (z.B. Smartphone App gestützter Audioguide) werden die Besucher durch das Gebiet geleitet. Wissenswertes zu verschiedenen Themen wird zielgruppengerecht vermittelt und die Besucher werden auch auf die weiteren Attraktionen von Rheinfelden aufmerksam gemacht.

Mit dem Gebiet erhält Rheinfelden eine weitere touristische Attraktion. Die Besucher passen hervorragend in die Zielgruppe von Rheinfelden Tourismus und werden nach dem Besuch des Chleigrüts auch die Altstadt von Rheinfelden besuchen.

Führung Rheinfelden Natur Erlebnispark Ausflug
Interessierte besichtigen eine renaturierte Kiesgrube.

Spezifisch Führungen

Das Gebiet wird der Bevölkerung nicht entzogen. Es ist frei zugänglich. Es können Führungen angeboten werden. z.B. für Gäste der nahe gelegenen Rehaklinik, Firmen und Fachorganisationen. Kinder können zwischen all den Kieshügel und Teichen graben, entecken und spielen soviel sie wollen.

Rheinfelden Schule Projektwoche Naturschutz Biodiversität
Kleine Blockhütte als externes Schulzimmer für Projekte

Eine kleine Blockhütte für Projekte der Schulen und Vereine

Eine kleine Blockhütte soll Schulklassen für die Durchführung von Natur-Projekten zur Verfügung stehen. Die Hütte kann von Kindergärten als Basis für Wald resp. Naturwochen genutzt werden (z.B. als Ergänzung zum neuen Rheinfelder Altstadt Kindergarten der ohne Aussenraum auskommen muss).

Rheinfelden Zugvögel Rastplatz Naturschutz duch kleinen See
Kleiner See mit Schilfgürtel

Kleiner See

Ein kleiner See könnte  als Attraktion das Zentrum bilden. Der See unterstreicht, dass Besucher willkommen sind und er macht die Natur erfahrbar. Gleichzeitig bildet er einen wertvollen Lebensraum für seltene Vögel die bereits jetzt das Umgehungsgewässer beim Kraftwerk als Rastplatz  bei ihrem jährlichen Zug in den Süden nutzen.
Naturschutzgebiet Lehrpfad Wildkreuter Rheinfelden
Auch ein Wildkräuterpark als einfacher Botanischergarten ist möglich

Wildkreuterpark

Auch ein kleiner Wildkräuterpark als einfache Variante eines Botanischen Gartens ist in einer Ecke des Gebiets angedacht.

Vielseitigkeitsreiten Training Kiesgrube Rheinfelden Erlebnis Ausflugsziel
Vielseitigkeitsreiter beim Training in einer Kiesgrube

Parcours für Vielseitigkeitsreiten

Eventuell soll durch das Gebiet ein Rundkurs für Vielseitigkeitsreiter führen. Dadurch gehen Nutzung und Naturschutz eine Synergie ein. Durch die Nutzung werden die Flächen offen gehalten und Pionierarten gefördert.


Weitere Ideen?

Interessierte und Vereine sind herzlich eingeladen weitere Ideen einzubringen. Vieles ist denkbar.

www.nvvr.ch